40 Jahre AMC Gablingen

Unser Verein wurde mit Satzung vom 5. April 1974 vom Gablinger Parkettlegermeister Manfred Leuthe zusammen mit Anton Rager, ebenfalls wohnhaft in Gablingen, gegründet. Die erstmalige Eintragung erfolgte beim Vereinsregister des Amtsgerichts Augsburg am 13. September 1974. Anton Rager wurde 1976 abgelöst durch Walter Wörle. 1983 wurden als Vorstände eingetragen Josef Steppich, Edenbergen und Philip Flatter, denen 1987 der Gablinger Richard Miller und Kaspar Schuster aus Hirblingen folgte.

1996 übernahm wieder ein Gablinger den Vorsitz, Christian Wittmann wurde zum 1. Vorstand gewählt. Die Vertretung übernahm Helmut Bernhard aus Augsburg, der auch viele Jahre einen ordnungsgemäßen Trainingsbetrieb auf der Strecke organisierte.
Seit 2002 ergänzen Jakob Layer, Andreas Dick und Thomas Huber die Namensliste der Eintragungen im Vereinsregister.

2014 wurden Jakob Layer und Hans-Jürgen Häckl bei der Mitgliederversammlung zum aktuellen Vorstand gewählt. Die finanzielle Verantwortung trägt seit Jahren der in Lützelburg wohnhafte Bankkaufmann Robert Endres.

So hat Gablingen seit 1974 eine eigene Trainings- und Rennstrecke. Insbesondere den älteren Motorradfans dürften auch Möglichkeiten in Erinnerung sein, z.B. im Panzerkessel, in Mering, Waldberg oder in Warching Geländemotorrad zu fahren.
Bis auf Gablingen und Warching gibt es diese Strecken leider nicht mehr.

Bei Gründung unseres Vereins legte man den Schwerpunkt noch auf das Auto, so fuhren die Mitglieder zu Orientierungsfahrten und z.B. zu den Jim-Clark-Rennen an den Hockenheimring (1974, 77 und 79). Manfred Leuthe pilotierte einen BMW 3.0 CS, Gerold Hopfenzitz fuhr BMW 1600, Walter Wörle VW Porsche und Georg Oblinger Opel Manta.

Der AMC Gablingen organisierte in den frühen Jahren u. a. Kinderturniere mit dem Kettcar bzw. Seifenkistenrennen am Ziegelgrundweg, später am Berg beim Rathaus.

Auch gab es eine groß organisierte Motorradausstellung, wo ein Zelt auf dem Grundstück beim Gablinger Baggersee aufgebaut war. Dort waren legendäre Rennmotorräder wie z.B. vom WM-Fahrer Werner Haas zu sehen.

Bei Rennen in den 70er/80ern waren Zuschauerzahlen weit über 1000 keine Ausnahme, die Leute strömten förmlich auf die Crossstrecke zwischen Gablingen und Hirblingen. Regen war kein Hindernis, in Zeiten ohne Transponder wurden die Fahrer notfalls mit Schwamm und Wassereimer gereinigt, um die Startnummern für die Zeitnahme erkennen zu können. Und wenn wirklich nichts mehr ging, wurden Streckenabschnitte einfach kurzfristig umgeleitet.

Bekannte Motorradmarken waren zur damaligen Zeit Maico, Zündapp, CZ, aber auch bereits Suzuki und Yamaha und etwas später KTM, auf denen sich die lokalen Fahrer tummelten.
Im Seitenwagenmotocross kamen vor allem bis auf 1000 ccm aufgebohrte Wasp- und EML-Motorräder zum Einsatz, die zum Highlight jedes ausgetragenen Rennens wurden.

Jedem Gablinger bekannt waren Fahrernamen wie Manfred Leuthe, Anton Kutter und dessen Söhne Rudolf und Anton, Johann Steppich, Benedikt Kratzer sowie Erich Weber, um nur einige zu nennen.
Zu einer Zeit, wo vieles noch nicht so eng gesehen wurde, wurde die Trainingsstrecke auch mal direkt vom heimischen Bauernhof aus angefahren…

Förmlich „in die Welt hinausgetragen“ wurde Gablingen früher durch Gerhard Bayer (Sechstagefahrt-Teilnehmer) und später durch die ortsansässigen Brüder Werner und Christian Wittmann, die im Gespann auch erfolgreich an Weltmeisterschaftsläufen teilgenommen haben.

Aufzählen wollen wir auch Fahrer wie Max Gehl sen. (Zweirad Gehl), die Gebrüder Kieser (Druckerei) aus Neusäß sowie langjährige Gastfahrer aus Waldberg, Immelstetten und Oberneufnach wie z.B. Otto Seitz und Günter Forstner.

Ein ehrendes Andenken wollen wir unseren verstorbenen Mitgliedern Willi Haas (Neffe von Werner Haas) und Martin Jakob (Bäckerei Jakob, Lechhausen) bewahren.

Unserem Verein ging es sicherlich nicht immer gut. Mangelndes Fahrer- und Zuschauerinteresse, verschärfte Geräusch- und Umweltschutzauflagen waren zu erfüllen und letztendlich sollte sich der Verein auch finanziell noch tragen. So war es in vielen Jahren aus diesen und vielen anderen Gründen sowie fehlenden freiwilligen Helfern schlichtweg nicht mehr möglich, regelmäßig Rennen durchzuführen.
Modetrends im Motorsport galt es zu beachten, so siedelten sich zwischenzeitlich Quad- und Trialfahrer bei uns an, diese und die wenigen Endurofahrer unseres Vereins verlagerten sich aber auf die wiedereröffnete Strecke des MC Augsburg, so dass wir uns seit einigen Jahren wieder auf die Ursprungssparte Motocross konzentrieren. Für unsere jungen Fahrer stehen uns speziell ausgebildete Jugendtrainer zur Verfügung, allen voran der Sohn unseres 1. Vorstands, Terry Layer.

Der AMC Gablingen e.V. hat heute ca. 220 Mitglieder, davon sind ca. 60 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Insbesondere erfreut uns die Tatsache, dass in den letzten Jahren zunehmend wieder Mitglieder aus den Gablinger Ortsteilen und den umliegenden Gemeinden zu uns finden.

Im Jahr 2011 wurde unser Verein als gemeinnützig anerkannt.

Für die Erhaltung und -pflege unseres Vereinsgeländes haben wir uns über die Jahre von der Planierraupe über einen Bagger bis zum Rasenmäher alle erforderlichen Gerätschaften angeschafft, es müssen aber auch entsprechende Arbeitsstunden von den aktiven Mitgliedern abgeleistet werden.

Wir wollen ein Verein sein, in dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene einem Actionsport nachgehen können, ohne Gefahren im öffentlichen Straßenverkehr ausgesetzt zu sein.

Wir setzen uns für die Sicherheit der Kleinsten ein, in dem wir jedes Jahr als Ortsclub des ADAC an den Grundschulen in Gablingen und Umgebung Sicherheitswesten für die Schulanfänger verteilen.

Wir beteiligen uns seit Jahren aktiv am Ferienprogramm der Gemeinde Gablingen und bieten dabei Kindern ab 5 Jahren die Möglichkeit, Motorsport aus nächster Nähe zu erleben.
Das positive Feedback der anwesenden Kinder und Eltern bestätigt uns in unserem Tun.

Wir wollen keine unvernünftigen Raser, die über Felder und durch die Wälder pflügen. Umwelt- und Naturschutz ist für uns kein Fremdwort, sondern wird im Einklang mit unserem Sport gelebt.

Wir bieten unseren Mitgliedern außer in den Wintermonaten und bei sehr schlechtem Wetter die Möglichkeit, von Montag bis Samstag sowie an genehmigten Sonntagen auf unserer Strecke zu trainieren.

Nach enger Abstimmung mit der Gemeinde Gablingen und den zuständigen Behörden des Landratsamts Augsburg können wir seit kurzem unsere ca. 1250 Meter lange Rennstrecke auf dem 2 Hektar großen Gelände so präsentieren, wie sie heute ist. Ganz besonders freut uns die erteilte Genehmigung, unsere Streckencontainer überdachen zu dürfen, so dass wir auch bei schlechtem Wetter die Gelegenheit haben, ein trockenes Plätzchen aufzusuchen.

Besonderen Dank aussprechen möchten wir den beteiligten Verantwortlichen, allen voran unserem Bürgermeister Karl Hörmann!
Ebenso gilt unser Dank unserem langjährigen Grundstücksverpächter, Herrn August Kraus sowie den Eigentümern der umliegenden Grundstücke, insbesondere Herrn Martin Brem, der uns immer wieder unkompliziert die Fläche für das Fahrerlager bei Veranstaltungen zur Verfügung stellt.

Danke auch an alle Vorstände, Mitglieder, Geschäftspartner, Sponsoren, Helfer und Freunde, die dazu beigetragen haben, dass es unseren Verein gibt.

Wir sind stolz darauf, 2014 unser 40jähriges Bestehen feiern zu dürfen!

Und wir freuen uns auf viele weitere erfolgreiche Jahre!

Gablingen, im Juli 2014

Die Vorstandschaft des
AMC Gablingen e.V.